Mensa in Deutschland e. V.

Herausforderungen bei einem IQ über 130

Mit rund 15.000 Mitgliedern gehört Mensa in Deutschland e. V. zu einem der größten Verbände weltweit. In Sachsen hat der Verein rund 360 Mitglieder. Die Herausforderungen beschreibt Köckritz als vielfältig, aber das wohl größte Problem ist, dass viele über ihre Hochbegabung eher schweigen: „Die Lebenserfahrung vieler hat gezeigt, dass Hochbegabung immer wieder als überheblich und besserwisserisch dargestellt wird. Deswegen bleiben etliche mit ihrem Talent hinter dem Berg.“

„Wichtig ist es, den Beteiligten Freiräume zu lassen. So kommt die Intelligenz am besten zur Entfaltung. Vorschriften und schlechte Anweisungen dagegen können destruktiv wirken.“ Samir Köckritz, Ansprechpartner Mensa in Deutschland e. V Sachsen

Hochbegabte sind talentierte Einzelkämpfer, erklärt uns der Ansprechpartner für Sachsen: „Oftmals kommen sie in kleineren Teams zu herausragenden Ergebnissen.“ Diese sollten ohne Missgunst anerkannt werden. Denn wenn alle neidlos für das Wohl einer Gesellschaft kämpfen, können am Ende auch alle am meisten profitieren. Das hat der Mensa in Deutschland e. V. schon lange erkannt und kämpft dafür mit unermüdlichem Einsatz.

Natürlich ist auch die Vermittlung in zufriedenstellende Berufe, die Herausforderungen, Abwechslung sowie ein passendes kollegiales Umfeld bieten, ein Teil der Arbeit von Mensa in Deutschland e. V. In der Vermittlungsarbeit im Allgemeinen sieht Köckritz eine sehr gute Ergänzung, die ein destruktives Arbeitsumfeld für Hochbegabte von vornherein ausschließen kann.

Bildnachweis: Mensa in Deutschland e. V. – www.mensa.de; Unsplash / Laurenz Kleinheider; Pexels / Daria Shevtsova